Wir wollten da weitermachen, wo wir beim letzten Heimspiel aufgehört hatten. Einsatz und Kampfesgeist zeigen und so den Gegner bezwingen. Der Gegner in diesem Spiel: Preetz, direkter Nachbar in der Tabelle.

Das Spiel begann vielversprechend mit einem Tor von Meike in der ersten Minute. Doch dann stockte es. Unsere Würfe waren viel zu ungenau, man möchte fast sagen, wir haben die Torfrau direkt angeworfen. Dabei waren die Chancen da! Auch konnten wir das Nachsetzten in der 2. Welle nicht vernünftig umsetzten. Hier waren wir viel zu langsam. Das Potential nach oben war ziemlich groß. Auch in der Abwehr tauchten Probleme auf: Es wurden nicht ausreichend Absprachen zwischen den einzelnen Spielerinnen getroffen. Besonders die Übergabe vom Kreis bzw. der Mitte machte uns zu schaffen. Glück für uns, das Margit sensationell hielt und wir auch gerade ihr das 8:3 zur Halbzeitpause zu verdanken hatten.

 

In den zweiten dreißig Minuten wurde von beiden Seiten noch eine Schippe draufgelegt. Preetz gab sich nicht so einfach geschlagen und verkürzte den Abstand innerhalb von zwei Minuten gleich auf 8:5.

Wir schafften es tatsächlich, an unseren Einsatz vom letzten Heimspiel anzuknüpfen. Ließen uns von der gegnerischen Seite in keiner Weise beeinflussen und zogen unser Ding durch. Die Abwehr fand sich immer besser zurecht und auch wenn der Angriff teilweise unsortiert war und man sicherlich noch kreativer hätte spielen können, setzten wir uns langsam aber sicher immer weiter ab. 11:6 (40. Minute), 16:10 (50. Minute) bis zum Endstand von 19:13.

 

Für die 2. Damen dabei:

Margit (1. – 30.), Sabine (31. – 60.), Birthe (7/2), Meike (5), Stephie (3), Levka (1), Marion (1), Claudia (1), Nina (1), Kathi, Almut

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (2damen.xls)StatistikStatistikSandra Rahn34 kB