Diese zugegebenermaßen etwas gequälte elffache Alliteration enthält die wichtigsten Infos zum erneuten Sieg der Gettorfer Handball-Teufel. Mit ebenso vielen Toren Unterschied schlug die wieder im dunklen Auswärts-Dress antretende Erste die SG aus Friedrichsort & Schilksee und bleibt 2011 10 09 1h Team1unangefochtener Tabellenführer der KOL. Der 22:33-Erfolg war auch in der Höhe verdient, da der GTV spielerisch wie kämpferisch die bessere Leistung bot und am Ende auch seine Chancen konsequenter verwertete als der Gastgeber. Das Punktekonto der Roten erhöhte sich somit auf 12:0, nur der MTV Dänischenhagen (Gegner im nächsten Heimspiel am 6.11.) kann da mithalten (10:0). Von Coach Stolze gewohnt gut eingestellt baute man gestützt auf überdurchschnittliche Torwartleistungen stetig die Führung aus, der erneute Zweier war also nie wirklich in Gefahr.

Die himmelblaue Spielg2011 10 09 1h Joehnkemeinschaft konnte zwar die ersten beiden Treffer der Partie (2:0, 2. Minute) erzielen, doch der GTV-Express brauchte nicht lange, um ins Rollen zu kommen. Nach sieben Minuten eroberte man mit 2:5 die Führung, die Flügelzange Henschel-Carstensen traf hierbei. Dieser Torabstand konnte Mitte der Halbzeit (7:10, 16.) mehr als verdoppelt werden (7:14, 22.), Jöhnk im Tor ließ zeitweise keinen Ball mehr durch, Quickert führte geschickt Regie, Herforth und Reins trafen wie üblich. Und auch Routinier Augspach ließ es sich nicht nehmen, auch selber mal Tore zu werfen; bei drohendem Zeitspiel traf er aus zehn Metern in den Winkel. Einziges Manko über die gesamte Spieldauer: Die Abpraller nach Jöhnk-Paraden landeten zu oft in Händen des Gegners, sonst wäre die 10:16-Halbzeitführung wohl schon höher ausgefallen...

In Durchgang Zwo kam die agile 3:2:1-Formation zu immer mehr direkten Ballgewinnen, und was durch kam wurde weiter Beute der starken Gettorfer Torleute. Jöhnk hatte seine beste Szene, als er gleich zweimal2011 10 09 1h Blendermann gegen den wurfgewaltigen Szwerinski parieren konnte. Kurz danach (40.) rückte Blendermann zwischen die Pfosten und machte dort weiter wo sein Vorgänger aufhörte. Die Gettorfer Führung wuchs auf 14:25 (44.) mithilfe des schönsten Tor des Tages, Eins-Zwei-Kempa! Auch im Feld klappte der Wechsel auf den zweiten Anzug nahezu nahtlos, ganz anders als noch in der Vorwoche gegen Wellingdorf (neun Minuten ohne Tor). Wiese und Reinitzhuber gehörten dabei auf der rechten Seite zu den auffälligsten Akteuren, und zeigten Coach Stolze, dass er sich auf mehr als nur die Stamm-Sieben verlassen kann. In der Schlussphase kam Reins noch zu einigen einfachen Toren und holte damit weiter im Torjäger-Ranking auf.

2011 10 09 1h Team2Nun ist erst einmal Herbstpause, der ungewohnte Saisonstart kann also in Ruhe verdaut werden. Weiter geht es in drei Wochen beim THW IV, ein im wahrsten Sinne des Wortes alter Bekannter aus früheren Zeiten, der aber für den GTV immer unangenehm zu spielen war. In der Pause wird das Team von Sven Stolze wie schon im Sommer ein Testspiel in Alt Duvenstedt absolvieren. Die Gettorfer Hallen sind entweder nicht geöffnet bzw. nicht komplett bespielbar... Dank an die Sportsfreunde des TSV, dass man nicht bis zur Wiederaufnahme der Punkterunde warten muss, um sich auf ganzer Halle bewegen zu können! Die Partie findet am 18.10. um 2030 Uhr in Alt Duvenstedt statt.

Im Einsatz: Reins 7, Henschel 5/0, Herforth 4, Wiese 3, Quickert 3, Carstensen 3, Augspach 3/1, Reinitzhuber 2, Voß 1, Graf 1, Westphal 1, Bergert; Jöhnk (1.-40.), Blendermann (40.-60.)

Spielfilm: 2:0, 2. / 2:5, 7. / 7:10, 16. / 7:14, 22. / 10:16, HZ / 14:22, 41. / 14:25, 44. / 22:33 Endstand

Strafen: GTV: 2xGelb (Graf, Augspach), 2xZeitstrafe (Herforth, Augspach, Reinitzhuber); SG F/S 3xG, 2xZ