… so fasste es der Redakteur der Eckernförder Zeitung am Donnerstag für den Vorbericht zusammen. Dem hatte der Pressewart der Ersten nichts hinzuzufügen, sodass wir mit durchaus gemischten Gefühlen nach Mönkeberg fuhren.

Zu den Langzeitverletzten (auf diesem Wege weiterhin Gute Besserung) bat Mannschaftkapitän Steffen Augspach um eine Auszeit in Dänemark, um den sowieso schon perfekt austrainierten Körper für das anstehende Wohld-Derby gegen Dänischenhagen am kommenden Sonntag zu stählen.

Das Spiel begann von beiden Seiten verschlafen. Bis auf die beiden Torhüter schienen alle schon im Sonntagscouchlindenstraßenmodus zu sein. So sollte es 7 Minuten dauern bis das 1:0 für die Gastgeber fiel. Angeführt von einem starken Brian Lübker, der seine Gegner mehrfach gekonnt ins Niemannsland schickte, entwickelte sich bis zum 10:10 ein Spiel auf Augenhöhe. Nun sollte das Momentum auf Seiten der Mannen aus dem Dänischen Wohld liegen. Jonas Goos hielt einige wichtige Bälle, Marcel Rossow führte klug Regie auf der Mittelposition und Rasmus Jessen beeindruckte mehrfach mit gekonnten Hebern von Außen und schnellen Gegenstößen. Somit ging es mit einer 13:17 Führung in die Pause.

Es war klar, dass die Mönkeberger noch einmal Ihre gesamte Erfahrung in den Ring werfen sollten und auch das Spiel deutlich körperbetont werden würde. Hierbei sei die gute Leistung des Schiedsrichtergespann Steltenkamp/Bruckmann erwähnt, die trotz eines indiskutablen Bankverhalten seitens der Gastgeber, ihrer Linie treu blieben und alle klaren Strafen verteilten. Es kam wie es komme musste. Mitte der zweiten Halbzeit tat sich die Erste schwerer Ihre Chancen zu nutzen. Zu einigen zu schnell abgeschlossenen Angriffen, kamen noch einige ärgerlicher Pfostentreffer hinzu.
Mönkeberg startete einen 7:0-Lauf. So leuchtet 15 Minuten lang eine rote 21 auf Seiten der Gettorfer von der Hallenuhr. Der Gastgeber führte nach diesen 15 Minuten mit 24:23 ehe Gerrit Herforth die Gettorfer mit seinem Tor zum 24:24 erlöste. Es sollte sich nun der doch deutliche Altersunterschied bemerkbar machen (GTV Durschnitt: 24,8 Jahre gegenüber MöSchö: 39,3 Jahre). Somit konnte die Erste weiter aufs Tempo drücken und einen umjubelten 24:27-Auswärtssieg mit in den Dänischen Wohld bringen. Jörgen Danielsen sprach in der Kabine nicht nur von zwei gewonnen Punkten sondern auf von einem „ richtig geilen Spiel“, welches niemals den Kampfgeist der Mannen aus dem Wohld vermissen lies.

Schon am Mittwoch kommt es im Pokal zum Duell mit der HSG Eidertal, ehe es am kommenden Sonntag um 16:15 Uhr zum Wohld-Derby gegen den MTV Dänischenhagen um Punkte in eigener Halle geht.

Die Torschützen/ Aufstellung: Goos, Misiewice, Wiese 3 , Herforth 2 , Wiskandt 5 , Lübker 9 , Sebastian 3, Stolze, Rossow, Lenschau, Jessen 5