Tatsächlich konnte die Erste Herren den Vorjahrescoup mit einem Auswärtssieg bei der FT Vorwärts Kiel wiederholen. Die personellen Ausfälle an dieser Stelle aufzuzählen, ist dem Autor viel zu müßig. Daher sei erwähnt, wer denn alles kostbare Zeit aufwenden konnte, und sich am Sonntag in die Helmut-Wriedt-Halle begab.
  Julius Jöhnk als Torwart, Brian Lübker als A-Jugendlicher, die neue Flügelzange Lukas und Lasse Lenschau (Wortspiel-Vorschläge bitte in den Comments; Ideen: Lulalee-Zange, LeZa…), Sven Schneider, Dennis Sebastian (oder andersrum?), Steffen Augspach (nach 2 wöchiger Grippe-Kur voller Tatendrang) und Sven Stolze (mit gaaanz leerem Magen)…das war es auch schon. So wird der übliche Huddle vor dem Spiel erstaunlich dünn.
 
Der Gegner bislang mit zwei knappen Niederlagen, körperlich strotzend in der Blüte seiner Jugend, gerade noch in der Landesliga auf auf Torejagd gewesen, und dazu mit einem Trainerfuchs namens Schwabedissen an der Seitenlinie. Die Favoriten-Rollen waren klar verteilt, bwin.de nahm die 3-Weg-Wette kurzfristig aus dem Angebot.
Doch dann eröffnete das umsichtige Gespann aus Mönkeberg das Spiel – wie gewohnt mit einem Pfiff. Gut übrigens, dass sich die beiden Herren in schwarz nicht von den drei dauerpöbelnden Halbstarken aus den Logenplätzen haben irritieren lassen: das lernt man mit der Zeit – diese unpassenden Zwischenrufe haben dem Heimteam eher geschadet…
 
Wo waren wir? Anpfiff und Tempo Handball deluxe vom GTV. 1:7 erstrahlt auf der Anzeigentafel – und doch sind keine Brasilianer in der Halle. Schneider und Augspach wuchten die Bälle in die Maschen, anschließend darf sich Augspach den Rest der Spielzeit mit einer Sonderbewachung ausruhen. Doch auf diese Umstellung muss der GTV erst einmal reagieren: neu GTVler Dennis „Nille“ Sebastian kommt ins Spiel für den noch nicht ganz genesenen Brian Lübker (Lag es an dem „Finnland“-Stempel auf dem Handgelenk?) und erinnert mit seinen Oberliga-erfahrenen Bewegungen gleich an ‚Teng‘ Reischmann…
Der Vorsprung schmilzt, auch weil Julius Jöhnk mal nicht hält. Und das ist erwähnenswert, denn der blonde Lockenkopf pariert sich bereits jetzt im zweiten Spiel in die Herzen der GTV-Anhänger, und hat die Top-Werte bei den Absatzzahlen für Trikots mit der Nummer 1. Dennoch: Nach dem 4:7 kann der GTV ein 6:10 mit in die Halbzeit retten. So stand es letzte Woche in Mönkeberg doch auch – Ziel war es also nur drei Tore der Gastgeber zuzulassen.
 
Gut, das gelang nicht. Gettorf legte zwar das 6:11 vor, doch dann war Ebbe im Tidenhub des Torewerfens. Angetrieben durch Florian Jungmann und Fabio Christmann findet die Turnerschaft zum Tempospiel, und trifft ganze 5 Mal in Folge. 11:11 – also doch der erwartete Verlauf?

Nein. Irgendwie gelingt es dem GTV das Spiel weiter offen zu halten. Coach Strunk baut um, beordert Lasse Lenschau (Lal?) in den Rückraum. Er und Sebastian finden immer wieder Lücken im Deckungsverbund der Hausherren. ‚Helge‘ Schneider spielt sein bestes GTV Spiel, und findet sogar den Kreisläufer seiner Mannschaft. Zwei Mal!
Das Spiel ist eng, Gettorf legt vor, Vorwärts gleich aus – bis zum 14:14 (42.). Dann legt Gettorf zwei Tore vor, dann drei, dann vier. Dann wieder drei. Dann wieder vier. Sogar fünf, Wieder vier. Schluss. Nanu. Gewonnen. (23:19)
Eine doppelte Unterzahl derweil überstanden, und in eigener Überzahl konnte endlich Lukas Lenschau (Lul?) seinen Treffer markieren. Julius Jöhnk hält sogar Siebenmeter und am Ende ist es hektisch durch die offene Manndeckung, Dennis Sebastian spielt seine Erfahrung aus, und trifft am Ende auch zwei Mal vom Punkt.
Nach dem Sportlergruß ungläubiges Staunen über den nicht eingeplanten Sieg. „Müssen wir nicht Hüpfen und Auswärtssieg rufen? Das machen unsere Gegner bei uns auch immer?!“ Gesagt, getan. Auch wenn dazu kaum die Kraft reicht.
Hut ab meine Herren. Unter diesen Vorzeichen, und mit dieser geschlossenen Leistung macht das Spaß und Lust auf mehr. Vielleicht ja sogar beim Heimspieldebüt am kommenden Sonntag gegen den HSV?
 
Die Torschützen/Aufstellung: Jöhnk, Lübker, L. Lenschau 5 (Lal), Schneider 5, L. Lenschau 1 (Lul), Sebastian 5, Augspach 2 und Stolze 4.