Mit großem Kader ging es nach Wellingdorf. Man kannte sich aus der letzten Saison und war guter Dinge. Doch leider reichte es am Ende nur zu einem 30:23 (14:10). Wie es dazu kommen konnte ist leider relativ einfach zu beantworten. Abstimmungsfehler in der Deckung wurden mit leichter, nennen wir es, optimistischer Passivität kombiniert.

Zum Ärger der Gettorfer Schlussmänner kam der Wellingdorfer Rückraum fast ungehindert zum Wurf, was sich auch in den Strafen wiederspiegelt. Lediglich 1 Zeitstrafe wurde von den Unparteiischen an die Mannschaft von Trainer Michael Schulz verteilt. Das gewünschte Prinzip der aggressiv, offensiven Deckung beschränkte sich zu oft auf passiv und offen. Der Angriff hatte zudem mit einer unglaublich passiven 6:0 Variante zu kämpfen, die wusste, wie man die anstürmenden Gettorfer begrüßen musste. Vor allem die Rückraumschützen um Herforth waren gefragt und trafen beim Großteil ihrer Versuche. Immer wieder suchte Quickert den Kreisläufer und Stolze das richtige Rezept die gegnerische Deckung zu knacken. Parallelstöße und Kreuzen schafften etwas Raum und dieser konnte genutzt werden. Doch die Wellingdorfer nutzten kurze Schwächephasen der Gettorfer aus und konnten ihren Vorsprung halten. Die Außen konnten eher wenige Akzente setzten da sie sehr konsequent aus dem Spiel genommen wurden. Erst gegen Ende des Spiels kam etwas Tempo mit der 2.Welle auf das Parkett, was zu schnellen Toren durch gute Anspiele von Quickert und Großmann führte. Trotzdem schaffte es der GTV nicht seine Deckung dicht genug zu halten und musste dieses Spiel abgeben.

Der grobe Spielverlauf: Der GTV war über die gesamte 60 Minutendistanz ein einziges Mal in Führung: Das 0:1. Danach folgte eine längere Phase, in der sich keine Mannschaften absetzten konnte. Hin und wieder schlichen sich schwache Phasen, wie ein Durchhänger ab der 15. Minute, in der 3 Tore kassiert und nur 1 selber geworfen wurde. In Folge dessen konnte sich der Rückraumschütze der Wellingdorfer einwerfen und konnte viele wichitge Tore für den Gastgeber erzielen. Die 2.Halbzeit war ähnlich geprägt wie die erste. Beide Mannschaften lieferten sich einen Schlagabtausch bis eine Schwächephase des GTV dem Gegner zum endgültigem Sieg verhalf.

Zusammenfassend hat dieses Spiel der Mannschaft gezeigt, wo dran noch etwas gearbeitet werden muss, aber auch, wo die Stärken liegen, um mit einer positiven Stimmung in die kommenden Partien zu gehen.

Fischer 5(4), Herforth 5, Stolze 4, Graf 3, Quickert 2, Wiese 2, Rusch1 , Henschel 1