Da war es, das erste Saisonspiel der 1. Herren in dieser Kreisoberligasaison. Und jetzt? Ist man nicht mal gut genug um gegen einen Aufsteiger zu gewinnen? Läuft da wirklich nichts mehr zusammen ohne die Abgänge? Ist man erst bei 70-80%? Und was macht Mogli aus Peking so erfolgreich? Alles Fragen die im folgenden Bericht beantwortet versucht werden.

Der GTV verlor am Ende das Saisoneröffnungsspiel gegen den Heikendorfer SV mit 25:30 (11:17). Der Aufsteiger spielte erwartet stark auf und man merkte, dass die Gäste seit Jahren erfolgreich zusammen spielen – im Gegensatz zu den Gettorfern. Die vielen arrivierten Abgänge sind so schnell nicht zu ersetzen, das war allen klar. Dennoch machte sich der Stempelabdruck von Neutrainer Michael Schulz schon bemerkbar. Vor dem Spiel nahm man sich vor den GTV buchstäblich zu nehmen und mit Geduld, Tempo und variantenreich zu agieren. Auf letzteres war man auch gezwungenermaßen angewiesen. Die Stammkreisläufer Voß und Graf fehlten, diese Lücke füllte Daniel Rusch aber mehr als passabel aus. Sven Großmann war noch nicht voll einsetzbar und kam nur zu einem 7-Meter zum Einsatz, der aber leider neben das Tor ging. Daher musste der Rückraum um Herforth, Quickert und Stolze fast durchspielen, mit Jacob Wiese als Adjutanten, der auch einen sehenswerten Treffen aus dem Rückraum erzielte. Im Angriff schaffte man es nicht immer geduldig zu spielen und vor allem zum Ende hin häuften sich die technischen Fehler. Für Gefahr konnte mal wieder Gerrit Herforth sorgen, der auch auf der für ihn ungewohnten linken Rückraumposition erfolgreich war. Einen sehr guten Einstand in seinem ersten Spiel für den GTV hatte Nico Fischer. Nicht weniger als sieben Tore erzielte in der zweiten Hälfte und war dabei viermal vom 7-Meter-Punkt erfolgreich, nach dem zweimal auf Seiten der Gettorfer verworfen wurde.


Zum Spielverlauf: Das 4:3 in der 10. Minute war die letzte Führung für die Schulz-Sieben. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verlief das Spiel ausgeglichen. Der Kasus Knaxus waren die Minuten 25- bis 30. Von 10:11 auf 10:17 konnten die Gäste aus dem Kreis Plön davonziehen. Gründe waren einfache Fehler im Angriff die zu Gegenstößen führten und eine unkonzentrierte Deckung die zwei 2-Minutenstrafe erhielt.
Nach dem Pausentee war es in der 26. Minute dann sogar ein Acht-Tore-Rückstand (12:20) den es für den GTV aufzuholen galt. Dies schafft man nicht mehr. Dreimal waren es fünf Tore, doch zu mehr reichte es nicht mehr. Auch Umstellungen in der Abwehr konnten die Heikendorfer nicht aufhalten.
Um auf die Ausgangsfragen wieder zurückzukommen. Heikendorf war eingespielt und spielte sehr routiniert. Ein wirklich starker Aufsteiger, der noch für ordentlich Furore sorgen wird und mit zu den stärksten Mannschaften zu zählen ist. Die Abgänge tuen weh, keine Frage. Doch die Mannschaft ist auf einem guten Weg, die nächsten Spiele erfolgreicher zu bestreiten und die Vorgaben des neuen Trainers umzusetzen. Nico hat schon so einige Spitznamen in der kurzen von unser erhalten, doch dies ließ in nicht daran hindern, der beste Torschütze zu werden.
GTV: Lange, Dammann – Fischer 8/4, Herforth 5, Stolze 3, Rusch 3, Henschel 3, Quickert 2, Wiese 1, Großmann, Lentzsch, Bergert, Carstensen.