Gegen bemaltühte aber limitierte Gäste aus Schönkirchen fand die Erste mit einer Arbeitsleistung zurück in die Erfolgsspur. Zeitweise zeigten Augspach, Wiese, Henschel und Kollegen auch einige spielerische Glanzpunkte, einen deutlicheren Erfolg verhinderte allerdings die mangelnde Chancenverwertung. Unter anderem verwarfen die drei genannten insgesamt fünf Siebenmeter und trafen nur drei. Trotzdem geriet der 29:27 Heimerfolg nie ernsthaft in Gefahr, da sich der GTV die personell knappen Kräfte so gut einteilte, dass man jeden Aufholversuch der TSG gelungen kontern konnte.

altOhne die Urlauber Herforth und Reins liefen im stark ausgedünnten GTV-Rückraum Großmann und Henschel neben Mittelmannmotor Augspach auf, rechtsaußen fehlte Carstensen, so dass Wiese seine Chance von Anfang an bekam. Diese nutzte der Linkshänder auch sogleich zu seinem besten Auftritt im GTV-Dress (6 Tore insgesamt) und erzielte die ersten drei Treffer für seine Farben. Die Anfangsführung (2:0, 3. Minute) egalisierten engagierte Gäste jedoch wenig später (4:4, 11.). Und auch einen Drei-Tore-Vorsprung (9:6, 15.) konnte man nicht erfolgreich verteidigen (9:9, 19.). Größtes Problem war, wie erwähnt, die Verwertung der meist sehr guten Wurfmöglichkeiten. Während Wiese nach Belieben traf, brauchte sein Pendant auf links vier Großchancen bis zum ersten Torjubel. Und auch Henschel im rechten Rückraum fehlte an diesem Tag ein wenig das Gefühl für die richtige Wurfauswahl. Dennoch zeigten alle eine aufopferungsvolle Abwehrleistung, gerade gegen den wuchtigen Kreisläufer, so dass man ein verdientes 15:13 mit in die Kabine nehmen konnte.alt

Die knappe Führung war jedoch keineswegs beruhigend. Gerade weil man wenige Wechselmöglichkeiten hatte, war die Frage, wie lange die Kräfte reichen würden. Und auch im zweiten Durchgang ließen sich die Gäste zunächst nicht abschütteln (19:19, 40.). Irgendwann wurde es Augspach, der bis dahin vor allem mit Durchbrüchen nach Wackler erfolgreich war, zu bunt. Er nahm sich in der zweiten Welle aus elf Metern den Wurf, und erzielte gekonnt einen seiner 11 Treffer. Ein klares Zeichen an alle, wer hier gewinnen sollte. Von Mitte der zweiten Halbzeit an ließ man sich die Führung (24:21, 48.) dann auch nicht mehr nehmen, spätestens beim 29:25 (59.) war die Partie entschieden, die letzten beiden Gegentreffer zum 29:27 lediglich Ergebniskosmetik. Hervorzuheben bleibt noch die Leistung von Quickert und Spielertrainer Stolze (erstmals als Torschütze erfolgreich) am Kreis, die nicht nur selber trafen, sondern auch die zahlreichen Strafwürfe rausholten, die allerdings leider nur mangelhaft verwertet wurden.

altNach zuletzt zwei Niederlagen konnte man sich beim der Ersten wieder über Punkte freuen, die auch bitter nötig waren, um den zweiten Platz gegen den Nachbarn aus Altenholz zu verteidigen, der seinerseits deutlich (29:16) gegen den THW gewann. (Zu Erinnerung: Gegen die Kieler verlor der GTV sein letztes Heimspiel) Eine Steigerung im allgemeinen Bemühen zu dem Spiel war definitiv vorhanden, wenn man jetzt auch noch das Torewerfen verbessert, dann sollte auch im erneuten Heimauftritt am kommenden Sonntag gegen Friedrichsort ein Sieg gelingen.

Im Einsatz: Augspach 11/1, Wiese 6, Quickert 4, Henschel 3/1, Bergert 2, Stolze 2, Großmann 1, Graf, Voß n.e.; Lange (1.-26.), Jöhnk (26.-60.)

2:0, 3. / 4:4, 11. / 9:6, 15. / 9:9, 19. / 15:13, HZ / 19:19, 40. / 24:21, 48. / 29:25, 59. / 29:27