Das war ja einfach ... um zu gewinnen, muss man einfach nur mehr Tore werfen als der Gegner!

Um zu dieser klugen Erkenntnis zu gelangen, benötigte die sonst so clevere 2. Herren aus dem sturmgepeinigten Gettorf in dieser Saison allerdings erschreckend lange. So wurden also nach 9 Spieltagen verdr...ießliche 0 Punkte von den buchhalterisch extrem versierten Mannschaftsverantwortlichen auf der verwaisten Habenseite des Klassenerhaltskontos ausgemacht. Hoffnung machten allerdings die in den letzten knappen Spielen gezeigten kämpferischen Leistungen...

irgendwann musste der Bock ja umgestoßen werden... freuten sich zwischenzeitlich sicher alle Gegner auf einen entspannenden Trip nach Gettorf, das Tasmania Berlin der Kreisliga, gäbe es dort doch 2 Punkte im schlichten Packerl, dazu die Möglichkeit, eine warme Dusche für lau zu genießen, das alles bei entspannter Parkplatzsituation... auch den Eintrachtlern hätte eine derartige Entwicklung des Samstags sicher ausgezeichnet gefallen. Allerdings entwickelten die Gettorfer Niederlagenkünstler in diesem Spiel schnell wieder ihre zwischenzeitlich wiedergefundene Kampfkraft. Uwe nahm die offensichtliche Wurfmaschine geschickt aus dem Spiel und auch der Rest der Abwehr war zornig, nach Meinung des Schiedsgerichtes, welches nicht wirklich gut, aber dafür ausgeglichen das Spiel zu lenken verstand, wohl zu zornig... gelbe Karten wurden inflationär dem Kampfgericht angesagt, richtig voll war es auf der Platte nie, zumal auch die Eisenbahner in der Abwehr die Weichen auf Kampf gestellt hatten. Ein enges Spiel... die Eisenbahner entwichen zur Mitte der Halbzeit mit drei tuffigen Treffern, aber Gettorf biss sich aus einer guten Abwehr und immerhin leicht überdurchschnittlichen Leistungen des Torwächtergespannes zur Halbzeit wieder auf unentschieden heran. 13-13 ... das Spiel begann also bei Null. Zum Glück hatte der mit allen schmutzigen Wassern des Abstiegskampfes gewaschene Spielertrainer Müller-Mohr in der Pause eine Eingebung und nahm den großen alten Mann des Kurzpasses aus dem Kasten und stellte auf das Langpassmonster Stegemann auf der Torwächterposition um... mit Erfolg! Konnte doch Stege mehrfach Eintrachtwürfe schlicht fangen und die gewohnt pfeilschnellen jungen Leute vorne mit feinsten Zuspielen füttern, hier sei besonders Herr Poch genannt, der den Pass von Stege auf Höhe des gegnerischen 9-m-Kreises in bester Sterntaler-Manier in seine torgeilen Hände plumpsen liess und formidabel einnetzte... Gettorf konnte sich endlich einmal vorentscheidend absetzen, endlich einmal wurde man in den entscheidenden Situationen nicht nervös und fand auch vorne in Bedrängnis die richtige Antwort gegen einen sicher nicht schlechten Gegner, der nie aufsteckte und sicher nicht verlieren wollte. Aber es nützte nix... der 1. Sieg der 2. Herren der Saison 2013/14 ließ sich auch mit teils unschönen Schauspielereien und Provokationen (O-Ton Poch:"Der 11er kneift die ganze Zeit ... wie ein Mädchen...") nicht mehr verhindern. Das war ein verdienter, wichtiger, nötiger Sieg, der nun vielleicht den nötigen Drive gibt, den Rest der Saison noch versöhnlich zu gestalten ... es müssen am nächsten Sonntag wieder 2 Punkte her ... als vorträgliches Weihnachtspräsent gilt es sie mit der Rute aus dem Wellingdorfer Sack zu rauben. Egal ... erstmal mussten diese 2 Punkte dem staunenden Publikum gezeigt werden ... Teile der Mannschaft feierten ausgelassen auf dem Kieler Weihnachtsmarkt und grölten trotzig "...wir sind wieder da...", während andere arrivierte Kräfte sich beim Jugo von der versammelten Mannschaft des örtlichen Penny-Marktes, die dort ihre Weihnachtsfeier abhielten, huldigen ließ und späterhin im Gleis 3 wegen des Sieges endlich nicht mehr öffentlich angespuckt wurden. Es geht aufwärts!!



Gettorfer TV II : ETSV Eintracht Kiel I = 26:20 (13:13)

GTV II: J. Stegemann (01.-10. und 31.-60.), J. Weik (10.- 30.); D. Mohr 7/2, M. Henschel 6, C. Seidler 4, D. Henschel 4/1, O. Meincke 2, B. Horst- Le Comte 1, M. Koch 1, M. Timmler 1, F. Lentzsch 0, A. Sperl 0, S. Hering (n.e.), J. Müller (n.e.)

Siebenmeter:
GTV II: 3/5 (D. Henschel und D. Mohr verwerfen)
ETSV : 3/4

Strafen :
GTV: 3 x Gelb (D. Henschel, O. Meincke, A. Sperl), 9 x 2 Minuten, 1 x Disqu. wg. 3 x 2 Minuten (A. Sperl)
ETSV: 3 x Gelb, 8 x 2 Minuten, 1 x Disqu. wg. 3 x 2 Minuten

Torfolge:
1:0 (1.), 1:2 (2.), 2:4 (7.), 3:6 (11.), 4:7 (13.), 7:7 (16.), 8:10 (22.), 10:12 (28.), 12:12 (29.), 13:13 (Hz.) 14:13 (32.), 15:14 (37.), 17:14 (37.), 17:15 (37.), 21:15 (44.), 21:17 (47.), 23:19 (53.), 24:20 (56.), 26:20 (Ende)