Dortmund hatte es vorgemacht, ein überzeugender Auswärtssieg im Revierderby stellte den Schwarzgelben die Aufmerksamkeit und das Lob einer ganzen Republik sicher. Ähnliches zu erreichen war somit das Ziel der erkläglichen Anzahl Gettorfer Handballrecken, die sich am Sonntag zum Spiel beim ewigen Wohldrivalen versammelten. Und in der Tat hat dieses Spiel offenkundig an seinem Reiz nicht verloren und so schnallten sich auch schon fast totgesagte Handballlegenden wieder mal die abriebfesten Treter unter, um endlich, endlich, endlich die ersten Zähler der nun auch nicht mehr ganz so jungen Saison einzufahren. Und der Start sollte vielversprechend werden.....

Gleich zu Beginn wurden die im Training bis zur Ekstase eingeübten Spielzüge auf- und abgerufen, mit traumwandlerischer Sicherheit abgespult und folgerichtig mit Törchen belohnt. Schnell sollte sich herausstellen, dass auch die Dänischenhagener nur mit Wasser kochen und sich gerade im schnellen Spiel verwundbar zeigten. Die Folge war eine im Bereich von zwei bis vier Toren schwankende Führung der Gettorfer. Die Deckung um unsere beiden "Kampfschweine" Karsten und Boris stand gut gegen die "Lindebeck'sche Rückraumschleuder"; Conni hatte sich offenkundig mal wieder von allen physikalsichen Gesetzmäßigkeiten befreien lassen und versenkte die Bälle auf aufreizend gleiche Art und Weise zahlreich im gegnerischen Gehäuse und Dodo führte im Rückraum ansehnlich Regie. Lediglich die Chancenverwertung und Konzentration ließen zum Ende der ersten Halbzeit nach, wodurch ein zeitweiliger Drei-Tor-Vorsprung bis zum Pausensignal noch auf ein mageres Törchen abschmolz. Hier war es auch lediglich unserem Goalkeeper zu verdanken, dass diverse Harakiri-Pässe nicht den Ball ins Tor fanden.

Der Pausentee fiel dementsprechend aus. Weiter kämpfen, ruhig spielen und auf jeden Fall die beiden Punkte aus der gegnerischen Halle entführen. Hier waren sich auch alle einig.... Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Die Gettorfer verwalteten den knappen Vorsprung, der sich ähnlich einer Anzeige der Netzqualität in ländlicher Region unstet zwischen einem und drei Balken bewegte. Souverän wäre zuviel gesagt, aber immerhin reichte es, den spielfreudigen aber bei weitem nicht übermächtigen Gegner auf Distanz zu halten. Doch langsam zog ein lange nicht mehr erschienener Bekannter das Gettorfer Trikot über: das Abstiegsgespenst. Die Konsequenz war eine unerklärliche Verunsicherung im Angriffsspiel. Während die Deckung weiterhin zu gefallen wusste, mutierte das spielerische Niveau im Angriff von solider Hausmannskost zu Schonkost. Spielzüge wurden nicht mehr konsequent umgesetzt, das verordnete schnelle Spiel nach vorne entartete zu einer wilden, unkontrollierten Jagd und auch die Chancenauswertung ließ zunehmend Federn. Alles in einem ein gefundenes Fressen für die Lokalrivalen. Diese entdeckten wiederum, dass der Ball nur mit spielerischer Leichtigkeit den Weg ins gegenerische Tor findet und spulte seinerseits sein Angriffsspiel im Sinne einer routinierten Kreisliga-Mittelklasse-Mannschaft ab. Und unter den entsetzten Blicken der beiden Gettorfer Edelfans war er auch schon weg, der über 58 Minuten andauernde Vorsprung. Auch die letzten panikartig  verordneten taktischen Maßnahmen verfehlten ihre Wirkung und luden das gegnerische Team zu leichten Toren ein. Trauriger Schlusspunkt war der letzte Treffer vom gegnerischen Kreis über den scheinbar in fassungsloser Panik nach vorne geeilten Gettorfer Keeper hinweg. Drei Tore Rückstand waren es dann am Ende und die bittere Erkenntnis, diese Saison einfach das sonst so fest im Blut verankerte Siegergen verloren zu haben. Als Konsequenz bleibt, dass es jetzt nur über den Kampf gehen kann. Daher Mund abputzen und durch, denn die Letzten werden bekanntlich irgendwann die Ersten sein.....

MTV Dänischenhagen II : Gettorfer TV II = 27:24 (12:13)

GTV II: Kai Langkopf (01.- 20., 45.- 54.), Jan Stegemann (21.- 45., 54.- 60.); Cornelius Seidler 6, Karsten Jandke 5/3, Dominic Henschel 4, Falco Lentzsch 3, Stephan Hering 2, Oliver Meincke 2, Boris Horst- Le Comte 1, Benjamin Quander 1, Marco Koch 0, Carsten Rusch 0, Alexander Sperl 0, Mark Timmler 0

MTVD II: Jan Piening (01.-60.), Axel Offt (n.e.); Per Bartz 8/6, Lasse Techel 6, Leif Lindbeck 6/1, Timo Porsch 3, Christof Hagen 2, Bashkim Asani 1, Andre Tietje 1, Lars Berger 0, Lars Lindbeck 0

Siebenmeter: GTV II: 3/3 MTVD II: 7/8 (P. Bartz 1x gehalten)

Strafen: GTV II: 2 x Gelb (Lentzsch 05., Horst- Le Comte 08.), 3 x 2 Minuten (Horst le Comte 19., Jandke 21., Rusch 30.) MTVD II: 1 x 2 Minuten (Asani 19.)

Torfolge MTVD II : GTV II = 27:24 (12:13) 0:3 (4.), 4:4 (10.), 6:6 (14.), 7:10 (20.), 9:12 (23.), 12:13 (Hz.) 13:15 (35.), 15:17 (38.), 18:20 (45.), 20:20 (49.), 22:22 (54.), 22:24 (56.), 27:24 (Ende)