Nachholspiel gegen Wellingdorfer TV (18.03.2016)

 

Einen komischen Beigeschmack hatte es ja: Das Spiel, das auf Grund der Handball-EM verlegt worden war, mussten die Wellingdorferinnen nun auch noch in Unterzahl bestreiten. In unseren Köpfen machte sich sogleich das Mitleid breit. Wie soll man da denn nun noch Tore werfen? Das ist ja irgendwie auch gemein…

 

Die ersten 12. Minuten vergingen daher unspektakulär. Viele Würfe, allerdings wenige, die ins Tor fanden. Wir waren einfach unkonzentriert und konnten die Tatsache des unfairen Verhältnisses nicht aus unseren Köpfen bekommen. Wir riefen nur 70 % unserer Leistung ab. Trotz riesiger Lücken auf der rechten Außenposition, trafen wir das Tor nicht.

 

Hinten wurde viel zu wenig festgemacht, auch hier waren wir gehemmt und leisteten nicht die erwünschte Gegenwehr. Die Gegnerinnen konnten immer noch frei zum Wurf kommen. So stand es dann in der 11. Minute 5:2. In der 17. Minute bekamen wir noch die Kurve: Vorne wurde es kontrollierter und Lena, die ihr Comeback nach der Babypause feierte, läutete die zweite Phase von links außen ein (6:2). Wir ließen kein weiteres Gegentor zu und warfen uns bis zur Halbzeit noch zum 11:2.

 

Zwei Gegentore waren super, 11 geworfene gegen einen Gegner in Unterzahl allerdings zu wenig. Es war weiterhin schwer für uns die Konzentration hoch zu halten und das Tempo nicht schleifen zu lassen. In der Abwehr standen wir aber so gut, dass wir die Verzweiflungswürfe der Gegnerinnen abwehren konnten und uns auch das Durcheinanderlaufen nicht mehr verwirrte. Gegen Mitte der zweiten Hälfte wurden wir leider noch einmal ungeordnet. Zu viele Spielerinnen wollten gleichzeitig bei 9m stören und produzierten so unnötige Unruhe. Nach einem Timeout war das Problem wieder gelöst. Wir konzentrierten uns wieder aufs Wesentliche und erzielten ein 23:4 zum Abpfiff.

 

Hier wäre sicherlich mehr drin gewesen (30 Tore hätten es schon sein können), aber gewonnen ist gewonnen. Wir haben uns als lieber und fairer Gegner präsentiert und hatten ein gutes Training für das folgende Spiel am Samstag.

 

Für die 2. Damen dabei:

Sabine (1. - 60.), Mia (9), Claudia (7/1), Stephie (3), Birthe (1), Birdy (1), Anna (1), Lena(1), Marion, Naddel, Petra

 

 

Auf Punktejagd gegen HSG 24109 I (20.03.2016)

 

Spannend war es am Sonntag in Mettenhof. Wir standen einer sehr jungen und dynamischen Mannschaft gegenüber, die in der Saison gut angefangen und dann aber nachgelassen hatte. Allen Grund für uns, auf Sieg zu spielen. Es geht immer was und da wir mit derselben Besetzung von Freitag aufliefen, waren wir schon gut aufeinander eingestimmt. Nachdem sich Timo in seiner Ansprache von seiner Mannschaft einen Sieg wünschte, konnten wir nun auch gar nicht mehr anders.

 

Timo diesen Wunsch zu erfüllen, erwies sich auf dem Spielfeld allerdings nicht so einfach. Wir starteten zwar super in der 1. Minute (Birthe 1:0), aber die Gegnerinnen hatten eine Antwort parat. Stephie traf in der 3. Minute (2:1) und auch da konnten die Mettenhoferinnen mitgehen (2:2). Und obwohl wir schon eine starke Abwehr stellten, mussten wir höllisch aufpassen um nicht ausgetrickst zu werden. Besonders die Links-Außen verstand es wunderbar, sich um unsere Rechts-Außen herumzudrehen, so dass sie freien Wurf auf Sabine im Tor hatte (6. Minute 2:3). Insbesondere die Unterstützung in der Abwehr hätte noch größer sein können. Vorne konnten wir besonders in der 2. Welle punkten (3:3, 7.Minute). Marion brachte uns in der 10. Minute wieder in Führung, aber die Gegnerinnen blieben dran (4:4). Mia traf erneut in der 12. Minute und es folgte sogleich der Ausgleich zum 5:5. Das war ein schnelles Spiel und unsere Kondition war gefragt. In der 15. Minute vergaben wir einen 7m, aber auch Sabine konnte in der 17. einen 7m halten. Dann hatten wir einen Lauf: Anna und Mia (dreimal in Folge) trafen und wir waren zur 22. Minute mal mit 4 Toren vorn! Doch dann verloren wir den Faden; die Mettenhoferinnen nutzten die Chance und kamen auf 10:9 wieder ran, obwohl Sabine einen weiteren 7m abwehren konnte. Claudia rette uns dann noch eine Zwei-Tore-Führung zum 11:9 in die Halbzeit.

 

Die Gegnerinnen zeigten zu Beginn der nächsten 30 Minuten gleich, wo sie hin wollten. Wir waren noch nicht ganz wieder da und schwups war die Führung dahin (32. Minute, 11:11). Doch wir wollten nicht aufgeben. Birthe traf, ein langer Pass von Sabine auf Mia kam an und Claudia netzte ein; schon stand es 14:11. Einen 7m und einen Tempogegenstoß später war Mettenhof leider wieder dran und warf in der 39. Minute dann wieder den Ausgleich zum 14:14. Sabine wehrte schon wieder einen 7m ab, Claudia traf zum 15:14 und Sabine ließ erneut die Schützin am 7m-Punkt alt aussehen. Jetzt hatte Sabine bereits 4 7m gehalten! Die nächsten Minuten kamen wir über einen 2 Tore Vorsprung nicht hinaus (46. Minute 18:16). Schlimmer noch: drei Minuten lang konnten nur die Gegnerinnen einnetzen und schon lagen wir wieder hinten (18:19). Erst Birthe erlöste uns im 7m (19:19) und Mia konnte per Tempogegenstoß noch einmal die Führung klarmachen. Anna baute diese weiter aus zum 21:19. Bis zur 53. Minute war es dann ausgeglichen zwischen den Mannschaften (23:21). In der 57. Minute verpassten wir die Chance einen weiteren 7m zu verwandeln. Die Gegnerinnen waren nun sehr offensiv und nahmen Mia ganz weg. Wir konnten das Tor nicht mehr treffen. Unsere Abwehr war aber nach wie vor super und ließ den Gegnerinnen keine Chance. Selbst die letzten beiden 7m in der 59. und 60. wehrte Sabine ab!!! Das macht insgesamt 6 gehaltene 7m! Wow! Endstand 23:21

Auch Timo war glücklich, dass wir ihm seinen Wunsch erfüllen konnten „Das war ein Spiel mit Niveau!“

 

Für die 2. Damen dabei:

Sabine (1. - 60.), Mia (8), Birthe (6/2), Stephie (3), Claudia (3), Anna (2), Marion (1), Naddel, Petra, Lena, Birdy

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (2damen.xls)StatistikStatistikSandra Rahn31 kB