Nach einer langen Anfahrt über schnee- und eisbedeckte Straßen kam die 2. Damen am vergangenen Sonntag in Plön an. Trotz pünktlichem Erscheinen, blieb von der Aufwärmzeit nicht mehr viel übrig. So richtig warm bzw. wach waren wir noch nicht, als das Spiel begann.

 

 

Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen lief es ziemlich gut für uns in den ersten sieben Minuten. Ohne viel nachzudenken spielten wir einfach was wir konnten, ließen uns nicht dadurch stören, dass Plön die Außen aus dem Spiel nahm und ließen den Ball schnell über die restlichen Positionen laufen. So lagen wir mit 5:1 in Führung. Dann verhalfen die 7m die Gegnerinnen wieder ins Spiel zu kommen. Obwohl Sabine einen von drei 7m abwehrte, stand es in der 11. Minute schon 5:4 und Plön war wieder dran. Warum wir nicht einfach bei unserem „leichten“ Spiel bleiben konnten und statt dessen anfingen nachzudenken, ist nicht erklärlich. Es wurde versucht unbedingt mit den Außen bzw. dem Kreis zu spielen, was natürlich nicht funktionierte. Nun verhalfen uns zwei 7m im Spiel zu bleiben. (18. Minute 8:5). Die Gegenseite nahm eine Auszeit und erzeugte einen Bruch bei uns. Einzigartige Kopflosigkeit und Lahmarschigkeit zierten das Spielfeld. Plön nutze dies eiskalt aus und erzielte kurz vor der Pause das 9:9.

 

Wir wollten den Reset-Knopf drücken und an die ersten Minuten der Partie anknüpfen; erwischten aber einen Fehlstart: 9:10 in der 31. Minute. Dank einem 7m konnten wir uns wieder aufs Spiel konzentrieren. Die Abwehr war nun wacher und konnte besser dagegen halten. Michi und Birdy trafen und brachten uns in Führung (36. Minute, 12:10). Es schien, als hätten wir uns wieder gefangen. Schnelles Spiel und geduldig auf die Chancen warten – das schien das Rezept für diese Partie. Über weite Strecken des Spiels konnten wir uns auch daran halten. Mia traf in der 43. Minute zum 13:11 und Birdy und Mia in der 47. bzw. 48. Minute noch einmal zum 15:14. Hätten wir Margit nicht im Tor stehen gehabt, hätte es zu diesem Zeitpunkt aber auch schon ganz anders aussehen können. Margit hielt mehrere Torwürfe und auch einen 7m wehrte sie zu dieser Zeit ab.

Im weiteren Verlauf verließ uns dann die Ruhe; wir kamen kaum noch zum Abschluss. Die Plönerinnen nutzten ihre Chance und gingen in der 52. Minute das zweite Mal in Führung (15:16). Besonders die Linkshänderin stellte uns – die gesamte Partie über - vor eine schwierige Aufgabe: Sie täuschte gerne an um an den 6-m-Kreis ranzukommen und von dort aus aufs Tor zu werfen. Es gelang uns leider viel zu oft nicht, ihr entgegen zu gehen. Da waren wir einfach nicht wach genug. Sieben Minuten lang wurde kein Tor mehr geworfen. Wir verpassten es in der 58. Minute den Ausgleich mit einem 7m zu erzielen; konnten dies aber dank Mia in der 60. Minute nachholen. Leider waren wir nicht schnell und sortiert genug den nachfolgenden Angriff der Gegnerinnen abzuwehren und so mussten wir uns mit 17:18 geschlagen geben.

 

Für die 2. Damen dabei:

Sabine (1. - 30.), Margit (31. - 60.), Mia (5), Birthe (5/3), Michi (4), Birdy (2), Stephie (1), Marion, Petra, Finja, Maike

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (2damen.xls)StatistikStatistikSandra Rahn11 kB