Da hat man schon einen Kader von insgesamt 18 Spielerinnen und dann reicht es doch nicht aus, um mit einer vollen Besetzung zum Spiel zu fahren. Dank Mareike Goos' erneuter Hilfe und Reaktivierung von Gabi Jöhnk, konnten immerhin 8 einsame Kämpferinnen am Sonntag in die Tallinhalle fahren.

Das Beste daraus machen, so hieß es vor dem Spiel. Taktische Strategieanweisungen waren bei nur einer Auswechselspielerin sinnlos. Wir hatten nix zu verlieren. Wir erwarteten mit KMTV einen Gegner, der auf Fehler der anderen wartet um dann mit den einfachen Tempogegenstoßtoren zum Erfolg zu gelangen. Aus dem Spiel heraus erwarteten wir kein großes Problem.

KMTV überraschte uns mit einer sehr offenen Abwehr – eine 4-2-Deckung, die uns zwar nicht wirklich ein Problem bereitete, einfach war es dennoch trotzdem nicht. Zu viele Fehler unsererseits ließen uns nicht wirklich in Fahrt kommen. Glücklicherweise ging es den Gegnerinnen ähnlich. Sehr viele Fehlpässe bestimmten die ersten Minuten das Spiel. Dementsprechend fielen auch nicht viele Tore. Das 0:1 und 1:1 gab es erst in der 9. bzw. 10. Minute. Dann wieder lange nichts bis es in der 18. Minute dann interessanter wurde. Leider verletzte sich Gabi bereits nach wenigen Minuten ihres Einsatzes am Fuß und musste das Feld wieder verlassen. Vorne entwickelte sich so langsam unser Spiel und besonders Birdy hatte einen sehr guten Tag erwischt. Sie steuerte gleich drei Tore in der ersten Hälfte für uns bei. Leider konnten auch die Gegnerinnen mehr und mehr von unseren Fehler profitieren und brachten so drei mal den Ball per Tempogegenstoß ins Tor. Bis zur Pause war es eine relativ ausgeglichene Partie, an der auch Sabine einen maßgeblichen Anteil hatte.

Halbzeitstand 6:6

Die Entscheidung sollte es also in der zweiten Hälfte geben. Wer hat noch Kondition? Und noch viel wichtiger: wer kann sich noch konzentrieren? Das waren die entscheidenden Faktoren. Leider ging uns so langsam die Puste aus. Gabi konnte uns leider nicht mehr unterstützen und so mussten die 7 Übriggebliebenen die Zähne zusammenbeißen. Die Gegnerinnen zeigten gleich, dass sie auch in der zweiten Hälfte die schnellen einfachen Tore werfen wollten (6:7, Tempogegenstoß). Birdy konnte noch einmal ausgleichen zum 7:7. Dann folgten schwache 10 Minuten in denen KMTV einen Tempogegenstoß, ein Feldtor und einen 7m verwandeln konnte (7:10). Bei uns hingegen war irgendwie der Wurm drin. Trotz der großen Lücken bei der von den Gegnerinnen gespielten 4-2-Deckung, konnten wir lediglich ein 7m-Tor in der 43. erzielen. Unser Angriff wurde zwar wieder etwas besser, aber die zündende Idee blieb aus. Obwohl alle das Beste gaben, konnten wir den Zwei-Tore-Abstand nicht verkürzen. Zum Abpfiff waren alle total platt – mehr ging eben nicht.

Endstand 11:14.

Für die 2. Damen dabei:

Sabine (1. - 60.), Birdy (4), Birthe (4/3), Kathi (1), Stephie (1), Gitti (1/1), Mareike, Gabi

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (2damen.xls)StatistikStatistikSandra Rahn10 kB