Wie hatten wir das denn im Hinspiel hinbekommen? Das verlief doch für uns sensationell: Gegen den Tabellenzweiten 23:27 (10:13) zu spielen war schon was. Genauso – eigentlich noch besser – wollten wir das Rückspiel auch gestalten. Da war doch was drin!

 

Wir starteten ganz verheißungsvoll in die Partie. Die ersten zehn Minuten verliefen äußerst erfreulich. Mit viel „Alarm, Alarm“ stellten wir eine gute Abwehr hin und kassierten erst in der 4. Minute ein Gegentor. Im Angriff konnten wir sogar in Führung gehen und so stand es 3:1 in der 5. Minute.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Abwehr der Gegnerinnen immer offener und als sie merkten, dass uns das nervös machte, stellten sie endgültig auf 5-1 um. Kurz darauf zückte Timo die grüne Karte. Er ermahnte uns wieder ruhig zu spielen und auch die langen Pässe nach vorne zu unterlassen. Leider half es nicht viel. Von den 6 Toren, die wir bis zur 16. Minute erzielten, wurden 5 durch 7m geworfen. Das alleine zeigt, dass wir im Angriff arge Probleme hatten. Hinzu kam die Nervosität, die sich auch nach Timos Ansprache nicht legte. Viel zu viele Bälle wurden verdaddelt und Wik hatte die Möglichkeit an uns vorbeizuziehen. (Erwähnen möchte ich, dass wir in den ersten 30 Minuten bereits unsere drei gelben Karten verbraucht hatten.) Halbzeit 7:9

 

Aber wir hatten die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Trotzdem konnten wir auch in der zweiten Hälfte die Angst nicht ablegen und auch das Selbstvertrauen war wohl in der Kabine geblieben. (Dafür verteilte der Schiri gleich in der 31. eine weitere gelbe Karte an uns.)

Keine der Spielerinnen nahm sich den Mut zusammen und nahm den Kampf 1 gegen 1 an. Lieber wurde hilflos nach einer Mitspielerin gesucht. Komplizierte Pässe in hohem Bogen (anstatt mal einen Aufsetzer zu versuchen)... ich muss nicht erwähnen, dass die Pässe selten ankamen. Wik hingegen blieb sich ihrer Linie treu und warf stetig weiter Tore. In der 38. Minute stand es schon 9:13. (Wir hatten mittlerweile zwei mal 2 Minuten bekommen.)

Auch als Wik dann die Abwehr wieder zur 6-0 umstellte, wurde es bei uns nicht besser. Das Kind war wohl schon in den Brunnen gefallen. Kaddi warf in der 42. Minute ein Tor zum 10:14 (es gab noch eine 2 Minuten-Strafe), dann gab es 10 Minuten nichts mehr (doch: noch eine gelbe Karte für uns) bis Marina unser letztes Tor in diesem Spiel beitrug (11:16, 51. Minute). (Und eine weitere zwei Minuten-Strafe gab es noch. Interessante Interpretation der Strafen!) Endstand 11:20

 

Es traten an:

Sabine (1. - 60.), Tini (4/4), Mia (2), Simone (2/2), Stephie (1), Marina (1), Kaddi (1), Christiane, Maike, Marion, Lena, Finja