Es sollte eigentlich das Spiel werden, mit dem wir den Anschluss nach oben in der Tabelle wieder herstellen wollten. Das Hinspiel verlief nicht einfach, aber wir hatten Wellsee in den Griff bekommen und mit viel Power zwei Punkte erarbeitet. Warum also sollte uns das nicht auch im Rückspiel gelingen?

 

Antwort:

1. kommt es anders und 2. als man denkt!!!

 

 

Die 2. Damen war wie ausgewechselt. Verlief das letzte Spiel gegen THW noch so kämpferisch und auch das Training am Freitag war nach Aussage von Timo toll, so konnte man nicht glauben, was man am Samstag auf dem Spielfeld vor sich fand.

 

Wir versuchten mit einer 5-1-Deckung Wellsee aus der Reserve zu locken. Leider ohne Erfolg. Mühelos marschierten die Gegnerinnen in sechs Minuten zum 0:5. Kaddi erlöste uns in der 9. Minute zum 1:5. Wir mussten wieder auf 6-0 umstellen, da der gegnerische Kreis viel zu oft angespielt werden konnte – Lieblingsspielzug der Gegnerinnen. Ein Zeichen dafür, dass wir in der Abwehr viel zu spät an der Frau dran waren, waren auch die sieben 7m, von denen Margit glücklicherweise zwei halten konnte.

Vorne wurde von uns unmotivierter Handball gespielt. Wellsee nahm unsere Außen aus dem Spiel und schon kamen wir ins Schleudern. Anstatt die 1 gegen 1 Situation zu suchen, wurden sich die Würfe einfach genommen. Viel zu früh wurde aus reiner Verzweiflung geworfen. Völlig unnötig. Auch das zu dichte Spiel vor der Abwehr veranlasste die Gegnerinnen einen Tempogegenstoß nach dem anderen zu laufen.

Es lief überhaupt nicht rund. Alle waren verkrampft, ängstlich und hilflos. Lediglich Kaddi (3 Tore) und Tini (1 Tor) konnten an der Anzeigentafel etwas verändern. Halbzeit 4:14

 

In der zweiten Hälfte begannen die Wellseerinnen mit der 5-1 Abwehr. Es fiel uns sichtlich schwer mit dieser Konstellation (im Prinzip waren nur noch die Halb-Positionen anspielbar) was Vernünftiges auf die Beine zu stellen. Glücklicherweise hatten wir in der Abwehr unseren Willen zurückgefunden und konnten zumindest auch die Gegentore in Schach halten. Erst nach 7 Minuten mussten wir einen Tempogegenstoßtreffer hinnehmen.

Es nützt nur nichts, wenn man vorne selbst keine Tore wirft. Bis auf Kaddi, die eben auch ohne Ball sich flink über das Feld bewegte und so noch Treffer erzielen konnte, war von unserem Angriff nichts zu befürchten. Es wurde ja noch nicht einmal Druck aufgebaut. Zu oft wurde vor der Abwehr noch geprellt, so dass die Gegnerinnen genug Zeit hatten sich wieder zu positionieren.

In den letzten 10 Minuten entdeckte Ane, dass auch sie das Tor treffen konnte, leider war da der Zug schon längst abgefahren. Die zweite Hälfte haben wir zwar gewonnen (8:7), aber wer die erste Hälfte nicht mitspielt, kann auch keine zwei Punkte mitnehmen. Endstand 12:21

 

 

Es traten an:

Margit (1. - 30.), Sabine (31. – 60.), Kaddi (5), Christiane (4/1), Tini (2/1), Birthe (1/1), Marina, Marion, Finja, Maike, Anna, Sabrina, Birdy