Unglaublich, aber wahr: wir haben es geschafft und sogar der SG Kiel-Nord zwei Punkte abgeluchst. Was vor dem Spiel keiner für möglich gehalten hat, wurde in der Friedrichsorter Halle zur Wahrheit.

Gegen den Zweiten der Tabelle durften wir uns am Sonntag auswärts versuchen. Wir hatten nichts zu verlieren und gingen entsprechend entspannt in das Spiel.

Mit einer 5-1-Deckung begannen wir unsere Abwehr und hatten damit großen Erfolg. Die Gegnerinnen kamen nicht so richtig ins Spiel und man sah ihnen schnell an, dass sie das so nicht erwartet hatten. Auch im Angriff lief es für uns gut. Wir erarbeiteten uns etliche Chancen. Leider hatten wir anfänglich etwas Probleme die Verantwortung zu übernehmen. Der Druck wurde zu sehr auf Doro geschoben, die diesen leider auch noch annahm (1:1 in der 7. Minute). Diese Ladehemmung konnten wir aber über die Zeit abstellen und konnten auch über Tempogegenstöße zum Torerfolg kommen (4:2 in der 15. Minute).

Die SG Kiel-Nord versuchte entweder über den Kreis oder einen langen Pass nach außen zu spielen, der der Halben die Lücke bringen sollte. Das hat in der ersten Hälfte leider ein paar Mal funktioniert (5:4 in der 24. Minute).

Dann gab es noch eine Zwangspause, da das Kampfgericht sich "verdrückte" und anstatt die Zeit anzuhalten, die Uhr fürs Timeout runterlaufen lassen musste. Doro konnte trotzdem den anschleißenden 7m zum 8:4 verwandeln. Mit 8:5 ging es dann in die Halbzeitpause.

Ein kleiner Teilerfolg für die Pause. Aber die schwierige zweite Phase kam ja noch. Da die Gegnerinnen es nicht gewohnt sind zu verlieren, war klar, dass es noch härter und eventuell auch zickiger auf dem Feld werden würde. Darauf hatte Timo uns aber gut vorbereitet. Wir sollten einfach weiter so spielen wie bisher und das Ding hier cool runterspielen... das läge ja schließlich in unserer Natur!

Kurz schien es so, als würde die SG Kiel-Nord die Überhand gewinnen in der 34. Minute waren sie schon auf zwei Tore herangekommen (9:7). Und zwei Tore sind im Handball ja nun echt nichts. Dann aber konnten wir immer öfter den Spielzug über außen "durchschauen" und den Gegnerinnen blieb nur noch der Spielzug über den Kreis. Dieses wussten wir aber meistens auch zu verhindern. Von Minute 40., in der Mia zum 12:8 traf, bis zur Minute 47. warfen wir 6 Tore (17:10). Es lief richtig gut. Mittlerweile spielten wir in der Abwehr wieder in 6-0-Formation, da es vorgezogen doch etwas zu offen war. Auf die Vorgezogene griffen wir nur zurück, wenn wir in Überzahl waren. Ab der Minute 47. nahmen wir auch gerne noch die Nr. 2 der Gegnerinnen kurz. Vorne ließen sich insbesondere Mia und Marina von dem Niveau unserer "Gäste" anstecken und kämpften um jedes Tor. Ab der 48. hatten wir toremäßig eine Durststrecke. Erst Lena konnte uns mit einem 7m in der 56. Minute zum 18:14 erlösen. Letztlich haben wir das Spiel mit unglaublichen 20:15 für uns entscheiden können.

Vielen Dank an unsere Unterstützerinnen Doro, Lena D., Mareike und Jane! Das Zusammenspiel klappt super mit euch und euer Auftreten verleiht auch uns mehr Selbstvertrauen, was diese super Leistung zum Ergebnis hat.

Letztes Saisonspiel für uns ist am kommenden Samstag gegen Altenholz. Auch dieses Spiel müssen wir gewinnen, damit wir rein rechnerisch sicher den Klassenerhalt erreichen können.

HSG Gettorf/Osdorf III:

Margit (1.-60.), Doro (6/1), Mia (5), Birthe (3/2), Christiane (2/1), Lena D. (2/2), Maike (1), Jane (1), Anna, Marina, Birte, Mareike