Viel zu sagen gibt es nicht zum letzten Spiel. Eigentlich sollte es zumindest ähnlich laufen wie im Hinspiel. Da taten wir uns zwar nicht leicht, konnten das Spiel aber gewinnen. Es ist zwingend notwendig, dass wir wieder Punkte nach Hause bringen. Leider konnten wir das in diesem Spiel nicht erfüllen.

Bis zur 12. Minute sah es gar nicht so schlecht aus. Da lagen wir nämlich zum zweiten Mal in Führung (3:2). Das sollte allerdings auch das letzte Mal gewesen sein in diesem Spiel. Unsere Abwehr war einfach zu passiv und auch 7m konnten uns nicht weiterhelfen. Zwei von vier ist zu wenig. So rannte uns Laboe bis zur Halbzeit zum 4:10 davon.

Ein sechs Tore Rückstand ist ziemlich deutlich und da hätte schon ein Wunder geschehen müssen, dass wir das noch drehen konnten. Die zweite Hälfte lief zwar insgesamt besser, aber trotzdem noch zu schlecht. Die Chancenauswertung im Angriff war grottenschlecht, was zum einen an der sehr guten Torfrau der Gegnerinnen lag, zum anderen aber auch an dem ideenlosem Angriff der 3. Damen. Sofern denn mal ein Kreuz gespielt wurde, schnappte sich Nummer 10 (Ann-Katrin Herrmann) der Gegnerinnen "einfach" den Ball, weil wir nicht schlau genug waren das Kreuz mal genau vor ihr zu spielen. Die Hinweise des Trainers diesbezüglich wurden zwar vernommen, aber nicht umgesetzt.
In der Abwehr stellten wir auf 5-1 um und nahmen sogar später noch die Außen offensiv weg, aber auch das half nicht um unsere Einstellung und das Spiel zu drehen. (12:20)

HSG Gettorf/Osdorf III:
Margit (1.-60.), Christiane (6/1), Birthe (3/1), Mia (3), Birte, Maike, Marina, Ina, Finja, Sabrina